Skip to main content

Workshop Fotografie: Fotos inszenieren

Bevor man einen Film macht, schreibt man ein Drehbuch, damit klar ist, was wann wie geschehen soll. Vergleichbar ist es beim Fotografieren: Man inszeniert das, was man zeigen will, arrangiert die Gegenstände und/oder Personen und greift damit in die Realität ein: Sie wird nach den eigenen Vorstellungen geformt und entspricht deshalb nicht mehr einer vorgefundenen Wirklichkeit. Nichts wird dem Zufall überlassen. Ziel ist eine Aussage, die das Foto transportieren soll.

 

Fotos inszenieren bedeutet also, auf Motiv und Gestaltung vor oder während der Aufnahme den Schwerpunkt zu legen. Durch die Inszenierung sollen Elemente des Bildinhaltes in einem definierten Zusammenhang dargestellt werden. Es sollen bestimmte emotionale Reaktionen beim Betrachter geweckt werden. Gegenteil wäre ein schnell geschossenes Foto, ein Schnappschuss.

 

Herzlich eingeladen sind auch die, die von Veranstaltungen im kirchlichen Umfeld Fotos machen wollen, z. B. für die Homepage. Berichte, wo auch immer, werden durch aussagekräftige Fotos bereichert. Wie immer wird bei den Foto-Workshops viel fotografiert, besprochen, ausgetauscht. Dieses Seminar ist für Hobby-Fotografen mit etwas fortgeschrittenen Erfahrungen geeignet. Falls Sie Zweifel haben sollten, melden Sie sich. Schwerpunkt dieses Wochenendes ist: Ein Foto bewusst gestalten und die Gegenstände und Personen gezielt so in Szene zu setzen, das man zeigt, was man zeigen will.

 

Der konkrete Kursablauf orientiert sich an den Interessen und Wünschen der Teilnehmenden. Voraussetzung: Eine Kamera, die man auf den Manuell-Modus einstellen kann.

 

Zu den Referenten:

Volker Hanuschke, Fotografen-Meister, Kulturpädagoge. Seit 1993 freiberufliche Tätigkeit als Fotograf in Hildesheim, seit 1995 Lehraufträge für Fotografie am Institut für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft an der Universität Hildesheim.

www.hanuschke-fotografie.de

 

Norbert Lübke, Dipl.-Päd., Hobby-Fotograf aus Hannover

www.norbert-luebke.de

Kurstermine: 3

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Freitag, 18. März 2022
    • 17:00 – 22:00 Uhr
    • Bischöfliches Priesterseminar
    1 Freitag 18. März 2022 17:00 – 22:00 Uhr Bischöfliches Priesterseminar
    • 2
    • Samstag, 19. März 2022
    • 09:00 – 21:30 Uhr
    • Bischöfliches Priesterseminar
    2 Samstag 19. März 2022 09:00 – 21:30 Uhr Bischöfliches Priesterseminar
    • 3
    • Sonntag, 20. März 2022
    • 09:00 – 13:30 Uhr
    • Bischöfliches Priesterseminar
    3 Sonntag 20. März 2022 09:00 – 13:30 Uhr Bischöfliches Priesterseminar

Bevor man einen Film macht, schreibt man ein Drehbuch, damit klar ist, was wann wie geschehen soll. Vergleichbar ist es beim Fotografieren: Man inszeniert das, was man zeigen will, arrangiert die Gegenstände und/oder Personen und greift damit in die Realität ein: Sie wird nach den eigenen Vorstellungen geformt und entspricht deshalb nicht mehr einer vorgefundenen Wirklichkeit. Nichts wird dem Zufall überlassen. Ziel ist eine Aussage, die das Foto transportieren soll.

 

Fotos inszenieren bedeutet also, auf Motiv und Gestaltung vor oder während der Aufnahme den Schwerpunkt zu legen. Durch die Inszenierung sollen Elemente des Bildinhaltes in einem definierten Zusammenhang dargestellt werden. Es sollen bestimmte emotionale Reaktionen beim Betrachter geweckt werden. Gegenteil wäre ein schnell geschossenes Foto, ein Schnappschuss.

 

Herzlich eingeladen sind auch die, die von Veranstaltungen im kirchlichen Umfeld Fotos machen wollen, z. B. für die Homepage. Berichte, wo auch immer, werden durch aussagekräftige Fotos bereichert. Wie immer wird bei den Foto-Workshops viel fotografiert, besprochen, ausgetauscht. Dieses Seminar ist für Hobby-Fotografen mit etwas fortgeschrittenen Erfahrungen geeignet. Falls Sie Zweifel haben sollten, melden Sie sich. Schwerpunkt dieses Wochenendes ist: Ein Foto bewusst gestalten und die Gegenstände und Personen gezielt so in Szene zu setzen, das man zeigt, was man zeigen will.

 

Der konkrete Kursablauf orientiert sich an den Interessen und Wünschen der Teilnehmenden. Voraussetzung: Eine Kamera, die man auf den Manuell-Modus einstellen kann.

 

Zu den Referenten:

Volker Hanuschke, Fotografen-Meister, Kulturpädagoge. Seit 1993 freiberufliche Tätigkeit als Fotograf in Hildesheim, seit 1995 Lehraufträge für Fotografie am Institut für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft an der Universität Hildesheim.

www.hanuschke-fotografie.de

 

Norbert Lübke, Dipl.-Päd., Hobby-Fotograf aus Hannover

www.norbert-luebke.de