Skip to main content

Dialogbegleiter*in Christentum – Islam

Multiplikator*innenschulung von Februar – Juni 2022

In der Begegnung liegt die Chance für eine vielfältige und bunte Gesellschaft. Jede*r von uns erlebt im Alltag Menschen mit unterschiedlichen Kulturen, unterschiedlichen Religionen. Wir Menschen haben die Eigenschaft, dass wir allem, was uns nicht vertraut oder sogar fremd ist, mit Skepsis begegnen. Das Wissen um andere Länder, Kulturen und Religionen ist nicht nur spannend, sondern bereichert uns gegenseitig, es eröffnet uns einen Blick für eine farbenfrohe und reiche Welt und ermöglicht Begegnung und Gemeinschaftserfahrungen, befähigt uns zu Toleranz und stiftet Frieden in unserer Gesellschaft. So leistet besonders auch der interreligiöse Dialog einen wichtigen Beitrag zum Zusammenleben der Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen in unserem Land. Katholischerseits dürfen wir uns dabei auf das Zweite Vatikanische Konzil berufen: Vor über 50 Jahren haben die Konzilsväter die Erklärung über die Haltung der katholischen Kirche zu den nichtchristlichen Re­ligionen (Nostra aetate) veröffentlicht, ein Dokument, das uns zum Dialog ermutigt. Inzwischen gibt es mit der Abu Dhabi-Erklärung, dem „Dokument über die Geschwisterlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt“ so­gar ein gemeinsames christlich-muslimisches Dokument. Des­halb suchen wir Menschen - Christ*innen und Muslim*innen -, die diesen Prozess in den Dekanaten und Gemeinden oder in muslimischen Gruppierungen und Moscheegemeinden vor Ort begleiten und sich als Dialogbegleiter*in Christentum-Islam ausbilden lassen möchten.

  • Als Dialogbegleiter*in bauen Sie Kontakt zu Gemeinden der anderen Glaubensgemeinschaft vor Ort auf,
  • sind Sie in Ihrem Umfeld zur Haltung der anderen Religion im interreligiösen Dialog oder zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Christentum und Islam auskunfts­fähig,
  • begleiten Sie Gruppen, die eine Moschee oder eine Kirche besuchen möchten,
  • wissen Sie sich einer dialogoffenen Haltung verpflichtet.

Studierenden der Islamischen Theologie wird die Teilnahme als Praktikum im Bachelor oder Master-Studiengang anerkannt. (vgl. Praktikumsordnung des Instituts für Islamische Theologie der Universität Osnabrück).

Herzliche Einladung an Teilnehmer*innen beider Religionen!

Wir freuen uns auf einen dialogischen Kurs an vielen verschiedenen Orten der Begegnung! Möglichkeiten zu weiteren Informationen und Anmeldung finden Sie hier: Flyer / Link zum Kurs bzw. Anmeldung