Skip to main content

Noch 100 Tage bis zum Ökumenischen Kirchentag

Unter dem Leitwort „Wege des Friedens“ finden vom 16. bis 18. Juni zahlreiche Veranstaltungen statt

In 100 Tagen ist es soweit: vom 16. bis 18. Juni findet der Ökumenische Kirchentag in Osnabrück statt. In den drei Tagen werden mehr als 100 Veranstaltungen geboten: Podien zu Themen aus Glaube, Politik und Gesellschaft, verschiedene Gottesdienste und viel Musik und Kultur – alles unter dem Leitwort „Wege des Friedens“. Organisiert wird das gesamte Programm von verschiedenen Kirchen in Osnabrück. Es ist ihr Beitrag zum Jubiläumsjahr „375 Jahre Westfälischer Frieden“, mit dem die Stadt Osnabrück an den Friedensschluss von 1648 erinnert.

„Bis zum Ökumenischen Kirchentag sind es jetzt nur noch 100 Tage – es dauert also nicht mehr lange, bis das Ereignis stattfindet: Alle sind herzlich eingeladen, dann mit uns zu feiern, zu diskutieren, zu beten, zuzuhören, sich satt zu sehen und einfach nur zu genießen“, so der Vorsitzende des Trägervereins und Dechant des katholischen Stadtdekanats, Martin Schomaker. Der Verein setzt sich aus Mitgliedern der evangelisch-lutherischen, der evangelisch-reformierten und der katholischen Kirche und aus der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Osnabrück (ACK-OS) zusammen.

Zehn Themenorte in der Innenstadt mit vielfältigem Programm

Wie vielfältig Friedenswege sein können, zeigt schon der Freitagabend, 16. Juni: Ab 19.00 Uhr gibt es bei der „Langen Nacht der Kirchen“ an 20 Orten im Stadtgebiet Osnabrück ein abwechslungsreiches Programm unter anderem mit Konzerten, Vorträgen und Führungen.

Der Ökumenische Kirchentag geht dann weiter am Samstag, 17. Juni, ab 10.00 Uhr an zehn verschiedenen „Themenorten“ in der Innenstadt. Dort werden Fragen behandelt, die Menschen heute beschäftigen: nach Krieg und Frieden in Europa, nach Glauben und Spiritualität, nach einem klimagerechten Leben oder auch danach, wie Familienleben gestaltet wird. Thematisiert wird auch das Thema sexualisierte Gewalt in der Kirche. Darüber hinaus wird ein breites Kulturprogramm geboten, ebenso gibt es Gesprächs- und Seelsorgeangebote, Kinderbetreuung und ein „Jugendwohnzimmer“.

Ein großer, gemeinsamer Gottesdienst auf dem Marktplatz in Osnabrück beendet das Treffen am Sonntag, 18. Juni, um 11:00 Uhr. Die Feier gestalten neben Bischof Franz-Josef Bode und Regionalbischof Friedrich Selter auch verschiedene Geistliche aus anderen Konfessionen.

Das Programm ist für die Teilnehmenden kostenlos. Es wird ab Mitte April auf der Internetseite www.oekt-os-2023.de abrufbar sein. Dort finden sich auch weitere Informationen, wie die Plakatmotive zum Download oder die Standorte der Themenorte.

 

Bild:
Der Vorstand des Trägervereins lädt zum Ökumenischen Kirchentag in Osnabrück vom 16. bis 18. Juni ein (von links): Joachim Jeska (Superintendent evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Osnabrück), Ilse Landwehr-Wegner (Präses evangelisch-reformierter Synodalverband), Martin Schomaker (Vorsitzender, Dechant des katholischen Stadtdekanates Osnabrück), Joachim G. Cierpka (Superintendent evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Bramsche). Bild: Bistum Osnabrück / Thomas Arzner

24.07.24 22:36:27