Skip to main content

Mehr Wissen über ethische und tiefergehende Fragen zum assistierten Suizid

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 ein Menschenrecht auf selbstbestimmtes Sterben festgeschrieben, das auch das Recht beinhaltet, freiwillig angebotene Suizidbeihilfe in Anspruch zu nehmen. Danach wurde lange über eine gesetzliche Regelung gestritten, wobei ethische Überlegungen über rein rechtliche Fragen hinausgehen. Auch Christen bringen sich in diese gesellschaftliche Debatte auf der Basis ihres Verständnisses von Würde und Leben - und Leiden - mit ein.

Während sich der erste Teil dieser Reihe auf ethische Probleme und Lösungsansätze rund um Suizidassistenz, Lebensschutz und gesellschaftliche Folgen konzentriert, widmet sich der zweite Abend existentiellen Fragen zum Leben und Leiden, die hinter den oft ambivalenten Sterbewünschen stehen. Welche Erwartungen an das Leben und welche leidvollen Erfahrungen schmerzen in Krisen, mitunter bis zur Unerträglichkeit – und gibt es Hoffnung für unsere Sehnsucht?

Kurstermine 2

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Donnerstag, 22. Februar 2024
    • 18:00 – 21:00 Uhr
    • FABI/KEB siehe Raumplan vor Ort
    1 Donnerstag 22. Februar 2024 18:00 – 21:00 Uhr FABI/KEB siehe Raumplan vor Ort
  • 1 vergangene Termine
    • 2
    • Donnerstag, 29. Februar 2024
    • 18:00 – 21:00 Uhr
    • FABI/KEB siehe Raumplan vor Ort
    2 Donnerstag 29. Februar 2024 18:00 – 21:00 Uhr FABI/KEB siehe Raumplan vor Ort

Mehr Wissen über ethische und tiefergehende Fragen zum assistierten Suizid

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 ein Menschenrecht auf selbstbestimmtes Sterben festgeschrieben, das auch das Recht beinhaltet, freiwillig angebotene Suizidbeihilfe in Anspruch zu nehmen. Danach wurde lange über eine gesetzliche Regelung gestritten, wobei ethische Überlegungen über rein rechtliche Fragen hinausgehen. Auch Christen bringen sich in diese gesellschaftliche Debatte auf der Basis ihres Verständnisses von Würde und Leben - und Leiden - mit ein.

Während sich der erste Teil dieser Reihe auf ethische Probleme und Lösungsansätze rund um Suizidassistenz, Lebensschutz und gesellschaftliche Folgen konzentriert, widmet sich der zweite Abend existentiellen Fragen zum Leben und Leiden, die hinter den oft ambivalenten Sterbewünschen stehen. Welche Erwartungen an das Leben und welche leidvollen Erfahrungen schmerzen in Krisen, mitunter bis zur Unerträglichkeit – und gibt es Hoffnung für unsere Sehnsucht?

22.02.24 17:24:13