Skip to main content

Im Fahrwasser des überlieferten Judentums
Die Geschichte der Synagogengemeinde Osnabrück

Für lange Zeit waren Juden nicht willkommen in Osnabrück, einer Stadt, die sich seit dem Mittelalter durch „eine auffällige Abneigung“ gegen die jüdische Gemeinde „auszeichnete“. Viermal gründete sich dennoch die Gemeinde in den 1754 Jahren ihrer Geschichte neu. Trotz Ermordung ihrer Mitglieder, Vertreibung und Zerstörung ihres Friedhofs und ihrer Synagoge setzte sie sich immer wieder neu ein „für unsere heilige Sache“, die Ausübung ihrer Religion, bei der die Wohltätigkeit immer eine große Rolle spielte.

 

Eine Kooperation der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Osnabrück mit Evangelischer und Katholischer Erwachsenenbildung.

 

Nach Anmeldung erhalten die Teilnehmenden 1-2 Tage vor Veranstaltungsbeginn einen Link für den Zugang zum virtuellen Seminarraum in Zoom. Sie finden auf der Pinnwand unserer Homepage Erklärvideos über die technischen Voraussetzungen und die Handhabung von Zoom.

Kurstermine 1

  •  
    Ort / Raum
  • 1 Dienstag, 20. Juli 2021, 19:30 – 21:45 Uhr Internet – „Zoom“